Die Heizung auf oder doch lieber zudrehen bei den Heizkosten?

Eine berechtige Frage, denn seit dem 01.01.2022 gilt für ein Liter Heizöl einen Preisanstieg von 1,5 Cent. Durch die stetig steigenden Energiekosten sind vor allem privat Haushalte mit niedrigem Einkommen stark belastet. Das Portal Check24 stellt ein Vergleich der Heizkosten in Deutschland zum Vorjahr auf. Demnach sind im September die Heizkosten auf 33 Prozent und Strom auf 4 Prozent gestiegen. Zuschuss Heizkosten, Heizkosten Bonus, Wohngeld, Energiepauschale… Was kann man denn nun wirklich tun, um effektiv gegen die Heizkosten erhöhung 2022 vorzugehen?

Wir im Büro des Personalhauses sitzen auch gerne in der Wärme. Mit den folgenden Tipps zum Energiesparen hoffen wir den Energiepreisen etwas entgegenzuwirken:

 

Spartipps:

  • Ein Grad weniger im Innenraum, spart bis zu sechs Prozent Energie
  • Den Heizkörper nicht durch Vorhänge bedecken, damit er effizient arbeiten kann
  • Fenster und Türen abdichten
  • Türen zwischen den Räumen schließen
  • Kürzer Duschen
  • Kaltes Wasser nutzen statt Warmwasser, zum Bespiel beim Händewaschen
  • Beim Kochen den Deckel auf den Topf setzten
  • Auf einen Trockner verzichten
  • Auf einen kleineren Sparduschkopf wechseln